Versicherungsfachmann: Ausbildung und Gehalt

Was ist der Versicherungsfachmann?

Um im Versicherungsvertrieb arbeiten zu können, braucht es u.a. eine IHK-Sachkundeprüfung gemäß § 34d GewO. Diese hieß früher Versicherungsfachmann (IHK) oder noch früher sogar Versicherungsfachmann bwv. Seit Ende 2018 wurde sie umbeannt in Fachfrau / Fachmann für Versicherungsvermittlung (IHK). Dieser Name hat sich aber in der Branche nicht durchgesetzt, so dass weiterhin vom Versicherungsfachmann (IHK) gesprochen wird.

Wie werde ich Versicherungsfachmann?

Zur IHK-Sachkundeprüfung kann sich jeder anmelden. Das Belegen eines Vorbereitungskurses ist nicht vorgeschrieben.
 

Wie lange dauert die Ausbildung?

Die Ausbildung, also die Vorbereitung auf die IHK-Sachkundeprüfung, dauert je nach Lehrgangsmodell zwischen 3 und 6 Monaten.
 

Wie viel verdient man als Versicherungsfachmann?

Der durchschnittliche Gewinn von unabhängigen VersicherungsvermittlerInnen betrug laut AfW-Vermittlerbarometer 59.850€ bei einem durchschnittlichen Jahresumsatz von 120.000€ (Stand 11/2020). Bei diesen Werten ist zu berücksichtigen, dass die 1.350 TeilnehmerInnen bereits Berufserfahrung vorweisen können.

Versicherungsfachmann Gehalt

Was ist der Unterschied zwischen Versicherungsfachmann und Versicherungskaufmann?

Mit Versicherungskaufmann ist die 3-järige kaufmännische Ausbildung zum anerkannten Ausbildungsberuf Kaufmann für Versicherungen und Finanzen IHK gemeint. Dabei können die Auszubildenden zwischen zwei Ausbildungsschwerpunkten wählen: Schwerpunkt Versicherung oder Schwerpunkt Finanzen. Der Versicherungsfachmann ist eine IHK-Sachkundeprüfung, die für den Versicherungsvertrieb erforderlich ist.